MR Dr. med. univ. et med. dent.
Elisabeth Wernhart-Hallas
FA f. Mund-, Zahn- und Kieferheilkunde
allg. beeid. u. gerichtlich zert. Sachverständiger

Amalgamsanierung

Metalle im Körper können toxische und allergische Reaktionen auslösen.
Lokale Symptome sind dabei seltener, allgemeine Erkrankungen können daher heftiger und schwerwiegend ein.
Der Großteil der Metalle, die für Zahnfüllungen verwendet werden (Quecksilber, Gold, Nickel, Palladium, Silber, Platin, Titan...) wirkt auf Grund seiner hohen Bindungskapazität zu reaktiven Gruppen ( z.B. Sulfhydryl, (SH)-Gruppen) immun modulatorisch.
Welche Auswirkungen Dentalmetalle haben können, wann eine Amalgamentfernung durchgeführt werden soll und welche möglichen Diagnoseverfahren zur Identifizierung von Überempfindlichkeiten oder Metallallergien zur Verfügung stehen, wird in einem persönlichen Gespräch ermittelt.
Neben dem Entfernen des Amalgams ist die Entgiftung des gesamten Körpers ein wesentlicher Baustein der gesamten Sanierung.
Die Ausleitungstherapien sollten sowohl die Entgiftung als auch die Regeneration des Körpers und damit die Stärkung des Immunsystems zum Ziel haben. Erst nach erfolgter Ausleitung kann dann die endgültige Füllung gelegt werden, wenn vorher das entsprechende verträgliche Material getestet wurde.

Indikation für eine Amalgamentfernung:

  • Chronische Erkrankungen
     : Rheuma, Arthritis, Autoimmunerkrankungen. Multiple Sklerose, Parkinson, Diabetes, etc.
  • Therapieresistenzen
     : trotz durchgeführter Therapien ständige Wiederholung der Erkrankung
  • Verschiedene Metalle im Mund
     : durch die Mischung von edlen und unedlen Metallen kommt es vermehrt zum Herauslösen von metallischem (gasförmigem) Quecksilber aus den Amalgamfüllungen.
  • Mundgeruch oder schlechter Geschmack
     : die meisten Patienten berichten unaufgefordert von dieser Veränderung nach der Amalgamsanierung.
  • Batteriegefühl beim Essen
     
  • Brennen von Zunge und Schleimhaut
     
  • Verfärbung von Zahnfleisch und Wangenschleimhaut
     , dunkle Verfärbungen sind meist "Amalgamtätowierungen", livide Verfärbungen können bei jeder Schwermetallunverträglichkeit entstehen, weißliche Verfärbungen können Pilzbefall oder chronische Präkancerosen sein.
  • Allgemeinsymptome
     : chronische Müdigkeit, Infektanfälligkeit, Konzentrationsprobleme, Kopfschmerz, Muskel- und Gelenkschmerzen, unerfüllter Kinderwunsch, chronische Erkrankungen, Krebserkrankungen